vegetarisch-grillen-rezepte-frau-am-esse-an-tisch-sommer
Wir verdienen je nach Link eine kleine Provision beim Kauf über unsere Produktlinks. Erfahre hier mehr dazu, warum Du uns vertrauen kannst.

Immer mehr Menschen essen vegetarische Ersatzprodukte, doch der Vegetarismus und Flexitarismus Monitor 2020 zeigt auch die Hürden. Dabei wächst das Angebot von Vantastic Foods, Alnatura und Co.

Studie zum Flexitarismus: Fleischersatz beliebt, aber teuer

Sommer, Sonne, Grillsaison: Dabei landet auch immer häufiger Fleischersatz auf dem Teller. Sogar IKEA stellte mit Plantbullar kürzlich eine fleischlose Alternative zum Bestseller Köttbullar vor.

Plantbullar
Quelle: IKEA

Vegetarier*innen und Veganer*innen wissen die Vorzüge von Fleischersatz seit langem zu schätzen. Doch auch Flexitarier*innen greifen vermehrt zu pflanzlichen Ersatzprodukten.

Leckere vegetarische Bowls und zahlreiche andere Rezepte lassen einen schließlich schnell vergessen, dass man „nur“ pflanzliche Produkte zu sich nimmt.

Beim Flexitarismus beschränkt man seinen Fleischkonsum auf wenig und dann hochwertiges Fleisch.

Laut einer neuen Studie wächst die Beliebtheit von vegetarischen und veganen Ersatzprodukten. Der Vegetarismus und Flexitarismus Monitor 2020 enthüllt aber auch die Kritikpunkte der Verbraucher. Das betrifft vor allem die Preise und die Auswahl.

Vegetarismus und Flexitarismus Monitor: Die wichtigsten Erkenntnisse

In der Studie befragte Splendid Research knapp 1500 Menschen, die sich selbst dem Vegetarismus oder Flexitarismus zurechnen.

Beyond Meat
Quelle: Beyond Meat

Wie beliebt sind pflanzliche Ersatzprodukte? Welche Marken kommen gut an? Diese und andere Fragen wurden gestellt.

Das positive Ergebnis: fleischlose Ersatzprodukte erfreuen sie einer wachsenden Beliebtheit. Mehr als die Hälfte der Flexitarier*innen (54 %) hat sie schon einmal gekauft.

Bei den Vegetarier*innen griffen sogar 88 % zu  fleischlosen oder veganen Alternativen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

It may be a bit sad that this tasty but super basic fruit milkshake was all our social media team could think of for the purposes of this post that is here to demonstrate how easy it is to use our products to make pretty much anything your imagination can conjure up—it’s just a simple one-for-one swap for whatever dairy ingredients are called for. But luckily for everyone, there are other people in the world who are way better at this kind of thing, and those people also happen to enjoy posting their talents on something called Pinterest, where an Oatly page not only exists but is packed with amazing non-dairy, oat-positive cuisine for your scrolling pleasure, which totally takes the pressure off this post as long as we end it here with everyone’s favorite parenthetical phrase. (Link in bio.)

Ein Beitrag geteilt von Oatly (@oatly) am

 

Am häufigsten greifen die Befragten dabei zum Fleisch- und Wurstersatz, während nur 25 % angaben, schon einmal Milch-Ersatzprodukte, beispielsweise Hafermilch oder Sojamilch, gekauft zu haben.

Die beliebtesten Marken für vegetarische Ersatzprodukte

Doch welche Marken wählen die Kunden im Supermarkt, beim Discounter oder in der Drogerie? Am häufigsten wurde mit 68 % Alnatura genannt.

Auf dem Spitzenplatz liegt Alnatura.

Vom Vollkorn-Burger bis zum Räuchertofu reicht mittlerweile das Angebot der Bio-Marke aus Darmstadt. Knapp dahinter liegen Rügenwalder Mühle (67 %) und Alpro (63 %).

Flexitarismus Monitor
Quelle: Splendid Research

Es wurde allerdings auch danach gefragt, was die Verbraucher weiter empfehlen würden. Hier lag eine andere Marke ganz vorne: Oatly wurde von 57 % der Vegetarier*innen und Flexitarier*innen genannt.

Die Kritikpunkte beim Fleischersatz

Die Teilnehmer der Studie gaben allerdings auch Auskunft über die Hürden und Kritikpunkte in Sachen Fleischersatz und pflanzliche Alternativen. So wurde das Preis-Leistungsverhältnis bemängelt.

Hier landete Beyond Meat, die sich auf pflanzliche Burger-Pattys und ähnliches spezialisieren, sogar auf dem letzten Platz.

Impossible Foods
Quelle: Impossible Foods

Aber auch die Auswahl an Produkten und der Geschmack wurden als Einschränkungen genannt. So erklärte Studienleiterin Katharina Bauer laut Vegconomist:

Gerade im Bereich der Vegetarier, die im Vergleich zu Flexitariern stärker auf Ersatzprodukte angewiesen sind, kann der Markt die Nachfrage nach mehr Produktauswahl nicht stillen. Dies bietet Chancen für diversifizierte Produktpaletten

Flexitarismus: Marken wie Vantastic Foods sorgen für Aufmerksamkeit

Das Interesse an pflanzlichen Ersatzprodukten ist also vorhanden.

Gerade das wachsende Bewusstsein für Umweltschutz und Nachhaltigkeit dürfte in Zukunft Menschen dazu bewegen, sich flexitarisch zu ernähren. Nun müssen die Marken diese Menschen noch erreichen.

Vantastic Foods macht vor, wie das funktioniert. Der vegane Großhandel Absolute Vegan Empire (AVE) startet aktuell eine Werbekampagne für die Marke.

Dabei betonen die knackigen Spots den Geschmack der fleisch- und fischlosen Produkte, statt das schlechte Gewissen.

Pflanzlich war noch nie so lecker.

Parallel zu den TV-Spots soll Vantastic Foods auch weiter verbreitet werden. So soll die Marke auch in den Märkten Rewe und Kaufland ins Angebot kommen.

Falls Du dich darüber hinaus besser ernähren willst, solltest Du dir den Guide für gesunde Ernährung von Marcel anschauen.