Satisfyer-Pro-Womanizer-Premium-Test-Vergleich-Orgasmuns-Masturbation-Frau-im-Bett-Negligee-Sex
Wir verdienen je nach Link eine kleine Provision beim Kauf über unsere Produktlinks. Erfahre hier mehr dazu, warum Du uns vertrauen kannst.

Seit dem es die heißgeliebten Klitorissauger von Womanizer, Satisfyer und Co. auf dem Sex Toys Markt gibt, fragt man sich:

Welcher ist denn nun der beste Druckwellenvibrator?

Ich habe die zwei beliebtesten Modelle, den Womanizer Premium und den Satisfyer Pro, in einem direkten Vergleich exklusiv für Dich gegeneinander antreten lassen.

Update: 23.03.2020

Satisfyer Pro vs. Womanizer Premium im Test – der Vergleich:

Ich habe dabei auf folgende Eigenschaften geachtet:

Dein Top Deal

Regelmäßig hagelt es bei EIS.de Prozente und tolle Angebote – wir haben für Dich immer die besten Deals und Sales auf einen Blick.

Der Satisfyer Pro 4 Couples

Gratis bei eis.de

Der Preis

Was die Preisfrage angeht, gibt es einen ganz klaren Gewinner. Der Satisfyer Pro liegt mit  39,99€ nämlich knapp 150€ unter dem Womanizer Premium, den du für 189€ kaufen kannst.

Der Gewinner: Der Satisfyer Pro

Tagline
BildSatisfyer Pro 2
Shop
NameSatisfyer Pro 2
Prozent
Preis39,99 €
Streichpreis
zum AnbieterJetzt kaufen

Verarbeitung und Look

Der Satisfyer sieht mit seinem roségoldenen Korpus und dem weißen Saugaufsatz feminin und hübsch aus. Mich spricht das Design des Womanizer Premiums aber viel mehr an. Das matte schwarz und die goldene Linienführung und Details wirken sehr edel und machen aus dem Druckwellenvibrator ein richtiges Luxus-Sextoy!

Auch die Verarbeitung des Womanizers ist deutlich wertiger und fühlt sich in der Hand einfach toll an. Der Satisfyer ist teilweise aus Kunststoff, nur der Saugkopf ist aus Silikon. Der Womanizer Premium dagegen ist aus super soften Silikon ummantelt, der Aufsatz ist aus hypoallergenem, medizinischen Silikon.

Der Womanizer wirkt wie aus einem Guss und hat noch einen weiteren Aufsatz im Lieferumfang enthalten, dem der Satisfyer nicht beiliegt. So findest auch Du die richtige Größe für Deine Perle.

  • Übrigens: Je kleiner der Aufsatz, desto stärker können die Vibrationen werden.

Der Preisunterschied wird – im wahrsten Sinne des Wortes – bereits beim Look und der Haptik sichtbar. Beim Womanizer kann man deutlich mehr fürs Auge erwarten und das bekommt man auch.

Es ist ein bisschen so, als würde man einen Sportwagen mit einer Smart vergleichen – beide bringen Dich sicher ans Ziel. Der eine bringt Dich halt einfach mehr in Fahrt. 😉

Der Gewinner: Womanizer Premium

Ich liebe den Womanizer Premium – pikante Details kannst du in meinem Erfahrungsbericht über den Womanizer Premium nachlesen.

Das Handling

Dank der Pleasure Air Technology fängt der Womanizer erst dann zu „arbeiten“ an, wenn meine Haut sich in unmittelbarer Nähe befindet – ganz von alleine! Der Satisfyer beglückt ebenfalls durch kontaktloses Stimulieren, allerdings wesentlich großflächiger und nicht so punktuell.

Der Womanizer liegt auf Grund seiner ergonomisch geschwungenen Form und dem angenehmen Silikon Überzug angenehmer in der Hand – ihn kannst Du, im Moment der Ekstase auch auf deinem Venushügel ablegen, während sich Deine Hände im Laken festkrallen. Den Satisfyer musst Du in den Händen bzw. in der einen Hand behalten.

JETZT LESEN  Das beste Sexspielzeug für Männer - Good Vibes im Schlafzimmer

Beide haben ihre Knöpfe zum Einstellen der Intensität mittig und auf der Rückseite platziert – So kannst du ohne Verrenkungen zwischen den Stufen springen.

Im Handling hat der Womanizer durch seine Form und Haptik einen kleinen Vorsprung.

Der Gewinner: Womanizer Premium

Das Können

Beide Auflegevibratoren haben verschiedene Modi zwischen denen ich hin und her schalten kann. Was mich sehr glücklich macht – vergleichbare Modelle besitzen nur einen Button zur Einstellung der Intensität. Möchte ich schwächer stimuliert werden, muss ich also zunächst hoch schalten. Ugh…

Der Womanizer Premium hat mit 12 Intensitätsstufen eine mehr als der Satisfyer – um ehrlich zu sein, ich benötige bei beiden Modellen nicht das Maximum um ordentlich in Fahrt zu kommen.

Bis hier hin heißt es also Gleichstand in der Kategorie „Können“.

Der Womanizer hat sogar noch die Funktion des Autopilots – ich kann mich zurücklehnen, in vollen Zügen genießen und mich überraschen lassen, wie und wann ich zum Höhepunkt gelange.

Auf Grund der Aufsatzgröße der Nuckler empfinde ich den Womanizer viel reizvoller – die Stimulation ist intensiver und konzentriert sich wirklich nur auf meine Klitoris.

Der Gewinner: Womanizer Premium

Der Orgasmus

Kommen wir zur wichtigsten Eigenschaft eines Sex Toys: bringt es mich zum Orgasmus? JA!

Sowohl der Satisfyer Pro, als auch der Womanizer Premium haben mich zum Höhepunkt gebracht. Und das intensiv und äußerst befriedigend.

Aber es ist wie beim Sex auch – Orgasmus ist nicht gleich Orgasmus. Die vorangegangenen Vorteile des Womanizers haben mir einen Orgasmus geschenkt, bei dem ich mich noch mehr fallen lassen konnte und auch das Gefühlserlebnis war durch die Pleasure Air Technologie noch explosiver.

Auch wenn mich persönlich der Womanizer-Orgasmus mehr angeturnt hat, kann ich dem Satisfyer per se kein Manko absprechen.

Ich fand die Stimulation in den weiteren Runden beim Womanizer nur nach wie vor „überraschender“. Meine Klitoris hat sich an beide Sauger nicht gewöhnt, oder war gereizt, das Premium Produkt von Womanizer hat den Entwöhn-Effekt aber ein bisschen mehr raus.

Der Gewinner: Unentschieden, da beide Modelle zuverlässig intensive Orgasmen schenken.

Die Lautstärke

Beide Geräte beherrschen – anders als ich – den Flüstermodus. Sie geben zwar Geräusche von sich, wenn ich sie einschalte, bei der Benutzung werden beide leiser, einer verstummt sogar beinahe.

JETZT LESEN  Die 8 besten Vibro Eier im Test 2020 - Finde jetzt Dein Vibro Egg

Das ist nämlich der große Vorteil des Womanizer Premiums: die Smart Silence Funktion. Lege ich ihn an und er fängt das Saugen an, hört man kein Mucks mehr – keine Sorge, er funktioniert einwandfrei! Auch im Wasser könnte man die Beiden fast überhören.

Auf höchster Stufe wird der Satisfyer dann doch recht laut… überhören kann man den Druckwellenvibrator jedenfalls nicht. Was zunächst wie ein leises Schnurren klingt, endet in einem lauteren Flüsterton. Sogar das Klicken der Knöpfe ist deutlich zu hören.

Der Gewinner: Womanizer Premium

Die Ausdauer

Der Puls geht schneller, der Körper fängt an zu zittern, Hitze strömt von den Zehen bis zum Kopf und auf eine Welle der Erregung folgt die nächste. Die Hände graben sich tief in das Bettlaken – Du spürst, gleich kommt der explosive Orgasmus, auf den du schon (lange) gewartet hast… und dann geht der Akku leer. Kurz vorm Höhepunkt.

Damit Dir genau dieses Horror-Szenario nicht widerfährt und Dich unbefriedigt zurücklässt, haben sowohl Satisfyer als auch Womanizer eine LED-Leuchanzeige, während des Ladevorgangs.

  • Satisfyer Pro
    Laufzeit: 1 Stunde
    Ladezeit: 4 Stunden
  • Womanizer Premium
    Laufzeit: 4 Stunden
    Ladezeit: 2 Stunde

1 Stunde vs. 4  Stunden Orgasmus Vergnügen – da muss ich nicht mehr viel zu sagen, oder?

Der Gewinner: Der Womanizer Premium (mit Abstand)

Fazit:

Am Ende gewinnt der Womanizer Premium 6:2 gegen den Satisfyer Premium.

Der Womanizer ist ein Luxus-Sextoy und das spiegelt sich auch im Preis wieder. Dafür kann man vom Design bis zum Orgasmus aber auch einiges erwarten.

Meine Wahl fällt definitiv auf den Womanizer Premium.

Er kann länger, leiser und vor allem besser und sieht dabei super edel aus.

Möchtest Du Dich erstmal in der Welt der Druckwellenvibratoren umschauen, dann ist der Satisfyer Pro auch eine gute und kostengünstige Option für Dich – das perfekte Einsteiger-Modell!

Allen anderen Ladys würde ich raten, traut euch das kleine, schwarze Sextoy zu bestellen. Ihr werdet es nicht bereuen – das garantiere ich euch! 😉

Das könnte Dir auch gefallen: