Wir verdienen je nach Link eine kleine Provision beim Kauf über unsere Produktlinks. Erfahre hier mehr dazu, warum Du uns vertrauen kannst.

Die Digitalisierung ist Fluch und Segen unserer Generation! Zwar erleichtert der enorme technologische Fortschritt das Berufsleben: Wir tauschen innerhalb kürzester Zeit Informationen aus und sind durch das Internet in Echtzeit mit der ganzen Welt vernetzt.

Doch die zweifellos wichtigste technische Errungenschaft unserer Zeit birgt ein großes Potenzial an möglicher Ablenkung. Du bist jederzeit erreichbar. Die To-Do’s türmen sich auf Deinem Schreibtisch. Und Du weißt gar nicht, welches Problem Du zuerst in Angriff nehmen sollst.

Ob Ackern im Büro oder Büffeln für Dein Studium! Damit Du Dich in Zukunft an Deinem Arbeitsplatz auf das Wesentliche konzentrieren kannst, gebe ich Dir Tipps, Strategien und Produkte an die Hand, die Deine Produktivität steigern:

  • Kaizen – Was wir von Toyota lernen können
  • Aus den Augen, aus dem Sinn
  • ergonomische Möbel für Dein Wohlbefinden
  • Hol Dir die Natur in Dein Büro
  1. Kaizen – mit japanischer Akribie zum Ziel

Laut einer Studie des Fraunhofer Instituts streicht im Schnitt ein Viertel der täglichen Arbeitszeit ins Land, weil zahlreiche Prozesse in vielen Unternehmen schlecht optimiert sind. Auf ein ganzes Jahr gerechnet, stehen am Ende knapp 60 verschenkte Arbeitstage zu Buche. Und ausgerechnet eine 70 Jahre alte, japanische Philosophie, die ursprünglich aus der Automobilindustrie stammt, kann die Lösung für mehr Produktivität am Schreibtisch sein!

Die japanische Wirtschaft lag in den Jahren nach dem zweiten Weltkrieg komplett am Boden. Und um wieder auf die Beine zu kommen, entwickelte der Fahrzeughersteller Toyota die Idee Kaizen. Eine Zusammensetzung der japanischen Begriffe “kai” (Veränderung) und “zen” (zum Besseren). Die Botschaft ist klar: Produktivität durch Ordnung. Die Japaner stellten in den späten 40er-Jahren fest, dass ein chaotischer Arbeitsplatz viel Zeit und Energie frisst.

Aus dieser Erkenntnis entwickelten sie die Kaizen-Methode:

  • Prozessorientierung = Den Scheinwerfer nicht auf das Ergebnis richten, sondern auf den Prozess
  • Kundenorientierung = Produktmängel sofort beseitigen
  • Qualitätsorientierung = Verfahren zur permanenten Qualitätsüberwachung einführen
  • Kritikorientierung = Kritik als Chance zur ständigen Verbesserung
  • Standardisierung = Erfolgreiche Verbesserungen standardisieren

Und wie nutzt Dir diese Technik für Deine Arbeit am Schreibtisch? Europa und die USA haben sich diese Idee zu eigen gemacht und befolgen das aus dem Kaizen abgeleitete 5S-Prinzip:

Schaffe Ordnung! Alles, was Du nicht für Deine Arbeit benötigst, wandert vom Schreibtisch direkt in den Mülleimer. Den Rest ordnest Du so an, dass sich wichtige Unterlagen oder häufig genutzte Gegenstände in Reichweite befinden. Sobald Du den idealen Zustand erreicht hast, tust Du alles dafür, dass das so bleibt. Verinnerlichst Du diese Theorie, kannst Du sie künftig als Deinen Standard definieren und dafür sorgen, dass an Deinem Schreibtisch Ordnung und Sauberkeit herrscht.

Du bewirkst, dass das Risiko für ernsthafte Ablenkung auf ein Minimum reduziert wird und Dein Kopf frei ist, für die Themen, die Dich beschäftigen!

  1. Kampf dem Kabelsalat im Kaizen-Style

Kaizen hat uns gelehrt: Entferne Überflüssiges aus Deinem direkten Arbeitsumfeld. Mit anderen Worten: Aus den Augen, aus dem Sinn! Eine Sache, die mich an meinem Schreibtisch total nervt, ist das Knäuel aus Lade-, Strom- und Verlängerungskabeln. Kabelsalat wohin das Auge reicht!

Die Kabelbox von Hama löst dieses Problem. Mit einem cleveren Design und einer versteckten Stecker-Schublade kannst Du bis zu 10 Geräte anschließen – ohne, dass ein einziges Kabel hinter Deinem Monitor hervorlugt.

Mit einer Länge von nur 40 Zentimetern passt diese simple Lösung auf  – oder unter – jeden Schreibtisch und löst mit einem Schlag das lästige Kabel-Problem. Allerdings solltest Du Dir bei der eleganten “Woodstyle”-Variante zweimal überlegen, ob Du die Kabelbox wirklich unter Deinen Schreibtisch verbannst. Denn dieses praktische Produkt lässt sich easy als geschmackvolles Design-Element in Dein Büro oder Dein Arbeitszimmer integrieren.

Super praktisch: Denn sowohl Winkelstecker, als auch die etwas dickeren Stecker der Netzteile, finden in der  – im Lieferumfang übrigens enthaltenen – Steckerleiste Platz. Der Hersteller hat an alles gedacht und den 10er-Stecker entsprechend konzipiert.

  1. Must-Have für Ordnungsfanatiker und alle, die es werden wollen

Wir bleiben dem Kaizen treu. Deswegen weißt Du, dass Du nicht nur für Ordnung auf Deinem Schreibtisch sorgen musst. Du musst vielmehr einen zuverlässigen Weg finden, damit Du die neu gewonnene Ordnung nicht nach kurzer Zeit schon wieder verlierst!

Ein Schreibtisch-Organizer hilft Dir dabei. Wenn Du zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen willst, schaue Dir das Modell von HOMFA an. Das Produkt ist Bildschirmständer und Organizer in einem. Die verschiedenen Fächer bieten Dir idealen Stauraum für Dein Smartphone, Stifte und Blöcke und natürlich Deine Kaffeetasse.

Ähnlich wie bei der Kabelbox ist auch dieses Produkt nicht nur praktisch, sondern auch nett anzusehen. Neben dem anspruchsvollen Design, trägt das verwendete Material, Bambus, zu einer ordentlichen Stabilität bei.

Und mit einer Höhe von 8,5 Zentimetern, bringt der Bildschirmständer Deinen Monitor in eine angenehme Position, die Deine Körperhaltung positiv beeinflusst und dadurch Deinen Nacken schont.

Tagline
BildBambus Monitorständer mit Stauraum
ShopAmazon
NameBambus Monitorständer mit Stauraum
Prozent
Preis27,99 €
Streichpreis
zum AnbieterZum Shop
  1. Ergonomischer Support sorgt für Ausgleich

Schmerzen im Nacken- und Rückenbereich sind am Arbeitsplatz keine Seltenheit: Im Jahr 2017 litten 83 Prozent der Deutschen unter leichten bis massiven Rückenschmerzen. Ausschlaggebend sind dafür meist mangelnde Bewegung und eine falsche Körperhaltung.

Damit Dir das nicht passiert, überprüfe regelmäßig Deine Haltung und versuche Deinen Körper bewusst zu unterstützen. Ergonomischer Support für Deinen Rücken kann wahre Wunder bewirken.

Achtung: Es kommt ein Gymnastikball.

Ja, es gibt viele Vorurteile gegenüber diesen alternativen Sitzmöglichkeiten. Wahrscheinlich denkst Du nicht einmal im Traum daran, Dir einen Sitzball ins Büro zu holen. Aber vielleicht überzeugt Dich dieses Modell von VLUV. Denn dieser Ball ist anders – der Hersteller setzt auf Design. Ein großer Unterschied besteht daher in der Form, denn dieses Produkt ist nicht zu 100 Prozent rund: Der eingenähte Boden verhindert, dass der Ball unkontrolliert durch den Raum rollt, sobald Du aufstehst.

Der Gymnastikball besitzt einen hochwertigen Stoffbezug und ist in zwei Größen und insgesamt fünf Farben erhältlich. Mit dieser Fülle an Auswahlmöglichkeiten, kannst Du ihn problemlos in die bestehende Einrichtung der Räumlichkeiten integrieren.

Darüber hinaus unterstützt dieser Ball Deinen Körper, in dem Du mehr oder weniger automatisch eine gesunde Haltung annimmst. Je länger Du sitzt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit Rückenschmerzen zu bekommen. Aber mit dieser Sitzunterlage bist Du immer ein wenig in Bewegung – ohne es wirklich zu spüren. Du sorgst für ein ausgeglichenes Körpergefühl und förderst damit Deine Produktivität.

  1. Pflanzen machen glücklich – worauf wartest Du?

Ich habe unzählige Büros von innen gesehen. Oft herrscht dort die pure Tristesse. Aufgepasst: Denn es spricht, auch im Sinne der Kreativität und Leistungsfähigkeit, nichts dagegen, Dir etwas Leben in die Bude zu holen.

Immer noch nicht überzeugt? Eine britische Studie hat ergeben, dass Menschen glücklicher sind, wenn sie von vielen Pflanzen umgeben sind. Also: Ob grüner Daumen oder nicht. Gestalte Deinen Arbeitsplatz lebendig und lege Dir eine Zimmerpflanze zu. Bonsai, frische Schnittblumen oder herkömmliche Topfpflanzen – feel free!

Aber aus eigener Erfahrung rate ich Dir für den Anfang zu einem pflegeleichten Sauerstoffspender. Dieses Dreierset besteht aus einer Zimmerpalme und zwei kleinen Drachenbäumen. Ideal für den Start. Das Bedürfnis nach Wasser und Licht dieser Grünlinge ist begrenzt, der Aufwand dementsprechend nicht allzu groß. Pluspunkt: Zimmerpflanzen befreien die Luft in unmittelbarer Nähe von Staub! Frische Luft für frische Ideen!

  1. Tageslicht statt Grau-in-Grau

Ähnlich wie die Grünpflanze hat auch Tageslicht einen positiven Effekt auf Deine Produktivität. Im Normalfall siehst Du davon im Büro oder an Deinem Schreibtisch in Deinem Zuhause während der Arbeitszeit wenig bis gar nichts. Aber eine kleine Prise Tageslicht kann Deine Motivation entscheidend beeinflussen.

In einem Experiment wurde 2012 nachgewiesen, dass Menschen, die mit ausreichend Tageslicht in Berührung kommen, wesentlich produktiver und kreativer arbeiten, als Kollegen, die mit Kunstlicht auskommen müssen. Denn: Natürliches Licht fördert die Leistungsfähigkeit. Auch weil es wechselhaft ist und Deinen Organismus dadurch ungleichmäßig stimuliert. Künstliches Licht zeichnet sich hingegen durch Monotonie aus.

Es gibt Schreibtischlampen, die Tageslicht simulieren. Dieses Modell von TaoTronics ist verhältnismäßig preiswert und verfügt über verschiedene Farbtemperaturen und Helligkeitsstufen. Gönne Deinem Körper etwas Vitamin D und profitiere von dieser natürlichen Energie-Spritze.