Smartwatch als Yogalehrer? Ja, das geht!
Wir verdienen je nach Link eine kleine Provision beim Kauf über unsere Produktlinks. Erfahre hier mehr dazu, warum Du uns vertrauen kannst.

Egal ob Yogaübungen, Pilates oder Krafttraining. Mit der neuen Smartwatch von Garmin können wir Fitness ab jetzt noch leichter in den Alltag integrieren. Wir zeigen dir, wie du mit der Garmin Venu deinen Bikini-Body jetzt entspannt in Form bringst und top organisiert in den Frühling startest.

Gesund leben leicht gemacht

Die Smartwatch von Garmin überwacht nicht nur Schritte und Bewegungseinheiten, sie misst auch deinen Puls am Handgelenk, ermittelt die Atemfrequenz und dein Stresslevel. Sie hilft dir dabei, mehr zu trinken und alarmiert dich, wenn dein Körper unter Stress steht.

Neu bei der Garmin Venu: Mit der Uhr können Frauen ihren Menstruationszyklus überwachen. Eine hilfreiche Funktion: besonders wenn man gerade erst die Pille abgesetzt hat oder schnell schwanger werden möchte.

Die Smartwatch als Fitnesstrainer nutzen

Das man über Smartwatches mehrere Sportarten tracken kann ist nicht neu. Dass Smartwatches theoretisch einen Trainer ersetzen schon. Und auch wenn wir nicht auf unser liebstes Yogastudio verzichten wollen:

Über 40 animierte Workouts auf der Garmin Venu erleichtern es, Pilates, Yoga und Krafttraining mühelos in den Alltag zu integrieren.

Animierte Workouts auf der Smartwatch
© Garmin

 

Des Weiteren sind auf der Uhr über 20 Sport-Apps wie Laufen, Schwimmen sowie Pilates vorinstalliert. Mit dem Garmin Coach erstellen Läufer individuelle Laufpläne. Wer im Fitnessstudio trainiert oder Zuhause am liebsten Krafttraining macht, hat den persönlichen Trainingsplan immer dabei.

© Garmin

Musik beim Sport motiviert

Wer beim Sport Musik hört, profitiert vom integrierten Speicher mit Platz für bis zu 500 Songs. So kann man auch ohne Smartphone die Lieblingsplaylist hören. Wer lieber über Amazon, Deezer oder Spotify streamt, kann Playlisten und Songs über die Uhr abrufen und steuern.

Fit in den Frühling mit derGarmin Venu
© Garmin

Leichter leben mit Personal Assistant

Von digitalen To-Do-Listen in der Arbeit bis hin zu Kommunikationstools, Email Accounts und Social Media. Verbindest du dein Smartphone mit deiner Uhr, zeigt sie dir Erinnerungen und Nachrichten an. So gehst du auf Nummer sicher, dass du nichts vergisst.

Auch Benachrichtigungen über verpasste Anrufe bekommst du so direkt auf dein Handgelenk. Hast du dein Smartphone verlegt oder verloren, kannst du mit der Telefonsuche ermitteln, wo es liegt.

Mit der Garmin Pay Funktion kannst du bisher mit den Partnern Boon, VIMpay sowie mit Mastercard bargeldlos bezahlen.

JETZT LESEN  Apple Watch Series 6: Neues aus der Gerüchteküche

Im Notfall gibt es für die Smartwatch eine Sicherheitsfunktion, die einen Notruf absetzt und Rettungskräften deinen Standort mitteilt.

Das Design: Smartwatch mit hochauflösendem Display

Bisher war das Display von Garminuhren eher matt und mit dem Display einer Apple Watch kaum vergleichbar. Das ändert sich mit dem farbigen AMOLED-Display der Garmin Venu.

Aber keine Sorge: Trotz hochauflösendem Displays und intensiven Farben, soll der Akku laut Hersteller im Smartwatch Modus bis zu fünf Tage durchhalten. Bedeutet: Die Uhr hält auch dann fünf Tage, wenn sie durchgehend mit deinem Smartphone gekoppelt und das Display beleuchtet ist.

Die Venu gibt es in vier Farben: Schwarz mit Gold, Sandfarben mit Roségold, Granitblau mit Silber und Schwarz mit Schieferfarben. Entscheide dich am besten für eine Farbkombination, die dem Großteil deiner Schmuckstücke zusammenpasst. Du trägst sowohl Gold, als auch Roségold und Silber? Dann lässt sich die Uhr mit schwarzem Gehäuse am besten kombinieren.

Praktisch: Die Armbänder zu tauschen, dauert nur wenige Sekunden: So kannst du fürs Office ein Modell aus Leder und beim Sport ein Silikonarmband tragen.