Wir verdienen je nach Link eine kleine Provision beim Kauf über unsere Produktlinks. Erfahre hier mehr dazu, warum Du uns vertrauen kannst.

Der Wasserkefir feiert sein Comeback! Das sommerliche Erfrischungsgetränk erinnert an hausgemachte Limonade – ganz natürlich und garantiert ohne künstliche Zusätze. Wir verraten dir, was der Wasserkefir überhaupt ist, woher die sogenannten Japankristalle kommen und wie du die probiotische Limonade in wenigen Schritten zu Hause selbst zubereiten kannst.

Wasserkefir: woher der Kristall kommt und was er alles kann

Als Wasserkefir wird ein kohlensäurehaltiges Gärgetränk bezeichnet, welches aus einer biologischen Kultur aus Hefen und Bakterien besteht. Der Wasserkefir ist ein Multitalent für deine Gesundheit: probiotisch und ballaststoffreich. Du wirst staunen, was der Kefir alles kann.

Die Herkunft des Wasserkefirs

Die Herkunft der Wasserkefir Kristalle ist nicht eindeutig bestimmt. In Mexiko wurde der Kefir erstmals 1899 auf einer Pflanze entdeckt. Dank des zuckerhaltigen Tauwassers der Pflanze hatte er genug Nährstoffe, um zu wachsen. Der Wasserkefir ist also eine biologische Kultur, die gewissermaßen schon über mehrere Tausend – wenn nicht sogar schon Millionen – von Jahren mit der Gattung der Säugetiere in Berührung steht. 

In unserer Region war er besonders in der Vorkriegszeit um 1930 sehr beliebt. In der Schweiz war er als Tibi bekannt und in Frankreich nannte man ihn ein “lebendes Körnchen”. In der heutigen Zeit, in der immer wieder mehr Wert auf selbstgemachte und natürliche Produkte gelegt wird, feiert der Wasserkefir langsam aber sicher sein Comeback.

Die Beschaffenheit des Kefirs

Beim ersten Anblick erinnert der Kefir an Gummibärchen. Eine Konsistenz, die der weichen Gelatine sehr nahe kommt. Der Kefir ist weiß bis transparent und vor dem Ansetzen hat er in etwa die Größe eines Fingernagels. Da der Kefir feucht ist, schimmert er leicht an der Oberfläche. So überrascht es nicht, dass er auch gerne als “Kristall” bezeichnet wird. Denn bei genauerer Betrachtung, ähnelt er von der Form her einem Bergkristall oder Diamanten. 

Das können die Wasserkefir Kristalle

Wasserkefir setzt sich aus zwei Bestandteilen zusammen: eine Symbiose aus Hefe und Bakterien. Der Zucker, den der Kefir zum Fermentieren braucht, zersetzt sich meist vollständig. Aus dem Zucker entstehen Milchsäure, Kohlensäure, Alkohol und wertvolle Stoffwechselprodukte.

Abhängig von der Gärdauer, liegt der Alkoholgehalt des Wasserkefirs zwischen 0,5 und 2%. Dass durch den Abbau des Zuckers Alkohol entsteht, ist ein ganz normaler Prozess. Zum Vergleich: Säfte, wie Apfel- oder Traubensaft, bestehen ebenfalls aus einer geringen Menge Alkohol. Auch deinen Kindern kannst du also unbedenklich in Maßen Wasserkefir als Erfrischungsgetränk anbieten. Diabetiker sollten auf den Zuckergehalt, der zum Ansetzten benötigt wird, achten.

Durch die Aktivität der Hefe trübt sich das Wasser, in dem der Kefir angesetzt wurde, leicht. Je nachdem welche Zuckersorte bzw. Trockenfrüchte du verwendet, ist die Färbung mal mehr, mal weniger intensiv. Beim Brauvorgang ist dies ganz normal und sogar gewünscht, da die Kristalle auf diese Weise wachsen und sich vermehren. 

So funktioniert die Herstellung von Wasserkefir

Die Herstellung des Wasserkefirs ist mit wenigen Schritten erledit. Für die Herstellung von 1 Liter Wasserkefir benötigst du:

  • Wasserkefir Kristalle
  • Wasser: Leitungswasser oder stilles Mineralwasser
  • Zucker: Kristall- oder Rohrzucker, Melasse, Reissirup
  • Trockenfrüchte: Feigen, Datteln, Rosinen, Cranberries, Aprikosen
  • Säure: Zitronen oder Limetten
  • ein mindestens 0,7 Liter fassendes Glasgefäß

Das ist das perfekte Set für deinen Start:

Anleitung für das Grundrezept zum Ansetzen von Wasserkefir:

  1. Zum Ansetzen des Wasserkefirs gibst du 30 g Zucker und 15 g Trockenfrüchte in deinen Glasbehälter
  2. Koche 200 ml Wasser auf und gieße das heiße Wasser in das Gefäß
  3. Rühre den Zucker und die Trockenfrüchte im Glas um, bis der Zucker anfängt sich aufzulösen
  4. Fülle den Behälter mit weiteren 300 ml, diesmal kaltem, Wasser auf
  5. Gebe nun etwa 15 g Wasserkefir Kristalle in das Wasser 
  6. Bei einem Ansatz mit neuen Kristallen, gibst du 1-2 Scheiben der Zitrone oder Limette hinzu, um Schimmelbildung zu vermeiden
  7. Verschließe das Glasgefäß mit einer Frischhaltefolie und einem Haushaltsgummi und platziere den Wasserkefir an einem warmen, aber dunklen, Ort

Lasse den Inhalt 2-3 Tage gären, denn dann entwickelt der Kefir seinen Geschmack. Nach zwei Tagen empfiehlt es sich den Wasserkefir einmal zu probieren, ob er den gewünschten Geschmack bereits erreicht hat.

Hat der Wasserkefir den richtigen Geschmack, siebst du die Wasserkefir Kristalle aus. Stelle hierzu einen Trichter in eine Flasche, halte ein Sieb darüber und siebe so nun den fertigen Wasserkefir aus. 

Die Kefirkristalle wäschst du unter fließendem Leitungswasser ab. Jetzt kannst du die Kristalle wieder für einen frischen Wasserkefir nutzen. 

3 Rezepte für deine Wasserkefir Limonade

Neben dem Grundrezept von Wasserkefir hast du die Möglichkeit bei den Zutaten für den Wasserkefir zu variieren. Besonders in der zweit Fermentation kann der Geschmack durch Zugabe von Früchten verändert werden. 

Selbstgemachte Orangen-Basilikum Limonade aus Wasserkefir

Dieser Wasserkefir-Ansatz bringt interessante Geschmacksnoten zusammen. Für 1 Liter Wasserkefir benötigst du:

  • 1 Liter Wasser
  • 80 Gramm Zucker
  • 2 EL Wasserkefir Kristalle
  • 2 Scheiben Zitrone
  • 2 Scheiben Orange
  • frischen Basilikum

Den Zucker löst du im Wasser auf und gibst nach und nach die Zutaten hinzu. Lasse den Ansatz 2-3 Tagen gären, bevor du das Getränk probierst. Siebe die Kristalle aus und genieße die kühle Limonade aus dem Kühlschrank.

Der Süße – Holunderblüten Limonade aus Wasserkefir

Für einen Liter Wasserkefir benötigst du:

  • 1 Liter Wasser
  • 60 Gramm Zucker
  • 2 EL Wasserkefir Kristalle
  • 1 EL Zitronen Saft
  • 2 Scheiben Zitrone
  • 3 entsteinte Datteln
  • Holunderblüten

Löse den Zucker im Wasser auf, gebe die Wasserkefir Kristalle und den Rest der Zutaten hinzu. Nach 2 – 3 Tagen siebst du die Kristalle ab und genießt die kühle Limonade aus dem Kühlschrank.

Der Pikante – Wasserkefir Limonade mit Chili

Diese Zutaten brauchst du für einen Liter Wasserkefir:

  • 1 Liter Wasser
  • 3 EL Zucker
  • 3 EL Honig
  • 2 EL Wasserkefir Kristalle
  • 4 Scheiben Ingwer
  • Saft aus einer ½ Zitrone
  • 1 Chilischote

Den Zucker und Honig mit Wasser auflösen und den Wasserkefir hinzugeben. Die Chilischote mit Vorsicht halbieren und die Kerne entfernen. Dann die Chili mit dem Rest der Zutaten in das Getränk geben und zwei bis drei Tage gären lassen. Danach die Zutaten mit dem Wasserkefir aussieben und kühl genießen. 

Haltbarkeit des Wasserkefirs

Hast du deinen Wasserkefir ausgesiebt und in eine Flasche umgefüllt, so kannst du das Wasserkefir-Getränk ohne Probleme bis zu 4 Wochen im Kühlschrank aufbewahren. Nach den vier Wochen kann es passieren, dass der Kefir seinen Geschmack stark verändert. 

Lässt du die Flaschen an einem dunklen Ort bei Raumtemperatur stehen, startet eine sogenannte zweit Fermentation. Hier entsteht mehr Kohlensäure in dem Getränk. Nach zwei Tagen solltest du aber auch diese Flaschen kühl aufbewahren. 

Möchtest du mit der Herstellung von Wasserkefir pausieren, setze die Kristalle einfach an bisschen Zuckerwasser an. Damit lassen sich die Kristalle bis zu drei Wochen im Kühlschrank lagern.

Kaufe hier deine Wasserkefir Kristalle und lege los

Den Wasserkefir kannst du ganz einfach online kaufen und direkt nach Erhalt mit der Fermentierung loslegen:

Das könnte dir auch gefallen: