Wir verdienen je nach Link eine kleine Provision beim Kauf über unsere Produktlinks. Erfahre hier mehr dazu, warum Du uns vertrauen kannst.

Millionen Menschen in Deutschland machen Yoga – die Fußballnationalmannschaft und wir auch. Was macht den »Hype« aus Indien aber wirklich aus und warum ist Yoga für Anfänger auch attraktiv?

Wir zeigen dir, was du über Yoga wissen musst, welche unterschiedlichen Yoga-Stile es gibt und was sie voneinander unterscheidet, welche Yoga-Richtung die Richtige für dich ist und was du als Yoga-Beginner für deinen Start brauchst. Zudem verraten wir dir eine klassische Atem Übung, die immer und überall für mehr Wohlbefinden in deinem Alltag sorgt und wie du Yoga lernen kannst.

Yoga für Anfänger – Das musst du wissen:

Yoga für Anfänger: Alles was du über Yoga wissen musst - Was macht die Yoga Tradition aus

Was macht die Yoga-Tradition so besonders?

Yoga ist eine mehrere tausend Jahre alte indische Lehre, für die vor rund 2.000 Jahren der indische Gelehrte Patanjali einen Art Yoga-Leitfaden entworfen hat. Als weiser Mann fasste er die bisher nur mündlich überlieferten 196 Sutren, welches einprägsame Lehrverse sind, erstmals in einem Yoga-Sutra schriftlich zusammen und gilt deshalb bis heute als eine zentrale Gestalt in der Geschichte des Yoga.

Wer mehr dazu erfahren möchte, dem empfehle ich die direkte Übersetzung von Patanjalis 196 Sutren mit Kommentaren von Sri Swami Satchidananda, dem Gründer eines Integral Yoga Institutes.  

Yoga beschäftigt sich mit dem zur Ruhe kommen des Geistes, was auch die wörtliche Übersetzung von Yoga aus dem Sanskrit, der heiligen indischen Schrift, beschreibt. Das Wort „Yoga“ wird von „yui“ abgeleitet und bedeutet übersetzt »zusammenbinden«. Es ist eine bildliche Interpretation vom Zusammenbinden von Körper, Geist und Seele – die Vereinigung der drei Bestandteile unseres Lebens aus Sicht der Yoga-Philosophie.

Yoga für Anfänger: Alles was du über Yoga wissen musstDie Praxis von Yoga unterteilt sich nach den Yoga-Sutras von Patanjali in einen achtgliedrigen Pfad, der den Weg zur inneren Freiheit eines Yoga praktizierenden mit all seinen Herausforderungen beschreibt.

Die drei bekanntesten Bausteine sind zu einem die Asanas, die der Umgang mit dem Körper zugeordnet wird. Zweitens der Umgang mit dem Atem, was in der Praxis als Pranayama geübt wird und drittens die Meditation, die Patanjali als Dhyana beschrieben hat.

Yoga-Stile im Überblick: Welches Yoga ist das richtige für dich?

Im Fokus der meisten angebotenen Yoga-Kurse steht die Praxis der Asana. Diese körperlichen Übungen stärken den Körper und die Selbstwahrnehmung. Yoga geht in Indien aber weit über das Körperliche allein hinaus.

Mit Yoga stärkst du deine Selbstwahrnehmung

Im Westen definiert sich das Verständnis von Yoga überwiegend über folgende drei Stufen von Patanjali:

  • Asanas, die körperlichen Übungen
  • Pranayama, die Übungen mit dem Atem
  • Meditation, die Übungen, mit denen wir in eine tiefe Verbindung mit uns selbst kommen

Doch welcher Yoga-Stil passt zu dir?  Es gibt unzählige, teilweise auch etwas kurios anmutende Richtungen. Das hier sind die acht aktuell populärste Yoga-Richtungen von klassisch über dynamisch bis meditativ:

  1. Klassisches Hatha Yoga

Hatha Yoga ist der im Westen bekannteste und ein sehr klassischer Yoga-Stil. Er vereint Bewegung, Atem und Meditation, um sich mit Körper und Geist zu verbinden und zur Ruhe zu kommen. Hatha Yoga ist ein vergleichsweise ruhiger und langsamer Yoga-Stil.

  1. Intensives Kundalini Yoga

Kundalini Yoga weckt die Lebensenergie in dir. Kundalini Yoga ist ein sehr spiritueller Yoga-Stil, der die Hingabe zum Guru mit dynamischen Bewegungen, geistiger Ausrichtung und Mantren, einem Gesang, vereint.

Wer offen für Neues ist, sich und seinem Körper in einem neuen Maß spüren möchte, ist hier genau richtig. Es wird geschwitzt, gesungen und meditiert.

Intensives Kundalini Yoga - alles was du als Yoga Anfänger wissen musst - Yoga Stile

  1. Forderndes Ashtanga Yoga

Ashtanga Yoga ist der sportlichste Stil unter den beliebtesten Yoga-Richtungen. Die Bewegungsabläufe sind klar strukturiert und alle Körperteile werden nach und nach gedehnt und aktiviert. Für sportlich ambitionierte Menschen ist Ashtanga der Yoga Stil der Wahl. 

In den USA wurde mit Power Yoga der traditionelle Stil von Ashtanga in ein westlich orientiertes Modell umgewandelt. Hier kommen die Teilnehmer an ihre körperlichen Grenzen und finden mit der power ihre innere Kraft.

  1. Klares Iyengar Yoga

Iyengar Yoga ist eine Yoga-Richtung, die aus Hatha-Yoga entstanden ist und in der besonders viel Wert auf die präzise Ausführung von Asanas gelegt wird. Dabei werden häufig Hilfsmittel wie Blöcke, Gurte oder Decken eingesetzt, die meist von den Studios gestellt werden. Insofern keine Yoga-Richtung, die du ohne weiteres zu Hause machen kannst. Meditation spielt im Iyengar Yoga eine eher untergeordnete Rolle.

  1. Dynamisches Jivamukti Yoga

Jivamukti Yoga ist ein aktiver, dynamischer und schweißtreibender Yoga-Stil, den unter anderem Patrick Broome, langjähriger Yoga-Lehrer der Fußballnationalmannschaft, lange praktiziert hat. Die Übungen gehen fließend ineinander über und werden mit Musik untermalt. Die Ausführungen der Schüler werden, typisch für Jivamukti, vom Lehrer mit Körpereinsatz korrigiert und in die richtige Ausrichtung gebracht.

Neben der Asana steht auch die Philosophie bei Jivamukti Yoga im Vordergrund, weshalb häufig aus altindischen Schriften zitiert und über Lebensweisheiten gesprochen wird. Mantren und Meditation gehören ebenso häufig zur Übungspraxis dazu.

Interessant ist Jivamukti Yoga auch für diejenigen, die mehr über Yoga lernen wollen.

Dynamisches Jivamukti Yoga - Yoga Stile

  1. Spirituelles Sivananda Yoga

Sivananda Yoga ist ein klar strukturierter und spiritueller Yoga-Stil, der sich mit den 12 Asanas der Rishikesh-Reihe beschäftigt. Die Abfolge der Yoga Übungen wurde nach einem indischen Ort Rishikesh benannt, einer der als Hauptstädte des Yoga bezeichneten Orte in Indien. Die Konzentration und der Atem stehen im Fokus dieses Yoga-Stiles. Unterm Strich eine herausfordernde Yoga-Richtung für Körper und Geist.

  1. Modernes Anusara Yoga

Anusara Yoga ist eine moderne Variante des Hatha-Yoga. Anusara bedeutet übersetzt »dem Herzen folgend« und so beschreibt sich die Philosophie dieser Yoga-Richtung am besten. Der Fokus liegt darauf, dass die Schüler die positive Haltung von innen heraus spüren. Dabei geht es vorallem um das Fühlen der korrekt ausgeführten körperlichen Übung, welche mit Bedacht und Zeit ausgeführt werden.

  1. Fließendes Vinyasa Flow

Vinyasa Flow beschreibt einen Yoga-Stil, der klassische Asanas in einer kreativen Bewegungsabfolge zusammenbringt. Der Flow wird mit Musik untermalt und ist meist körperlich anspruchsvoll, fast tänzerisch, und bringt dich schnell zum Schwitzen. Hier wird der Fokus darauf gelegt vom Kopf in den Körper zu tauchen und zu fühlen.

Mein Tipp, damit du den richtigen Yoga-Stil für dich findest:

Probiere dich aus, sei unvoreingenommen und besuche auch Yoga-Kurse, bei denen du nicht direkt weißt, was dich erwartet. Oft bringt dich genau das Gegensätzliche zur Zufriedenheit. Das gilt auch für Yogalehrer: Versuche dich mehreren Stunden in ihren Bann fallen zu lassen und genieße die Aufmerksamkeit, die du (hoffentlich) von ihnen erhältst und finde heraus, was dir wirklich gefällt.

Tipp, damit du den richtigen Yoga-Stil für dich findest

Um den richtigen Yoga Stil, Lehrer und Community für sich zu finden, können oft Jahre vergehen. Gib nicht auf und probiere dich immer wieder aus und folge deinem Herzen.

Fang jetzt an: Eine Yoga Übung für mehr Wohlbefinden im Alltag

Du willst eine Übung, die du wirklich immer und überall machen kannst und die dir innerhalb Minuten einen klaren Fokus bringt und dich mit deiner inneren Mitte verbindet?

„Yoga kann jeder üben, der atmen kann“

T.K.S. Krishnamacharya

Die Übung konzentriert sich auf den Atem, beschäftigt sich also mit dem vierten Pfad von Patanjali: Pranayama. Nadi Shodhana ist eine Atemtechnik der Wechselatmung, die einfach und ziemlich effektiv ist. Du reinigst deinen Energiefluss, die Nadis, damit Prana, deine Lebensenergie, ungestört fließen kann.

Alles was du über Yoga wissen musst - Nadi Shodhana übenRegelmäßige Übung mit Nadi Shodhana schenkt dir innere Ruhe und Kraft, lassen deinen Geist zur Ruhe kommen, fördern die Harmonie und Konzentration und beugen sogar Erkältungskrankheiten vor.

Probiere es direkt mit mir aus – egal ob du gerade am Schreibtisch sitzt, im Bett liegst oder auf der Couch entspannst.

Nadi Shodhana üben

Du sitzt, wie es dir angenehm ist, entspannt aufrecht und öffnest deine rechte Hand. Den Daumen und den Ringfinger benutzt du um deinen rechten bzw. linken Nasenflügel zu schließen und zu öffnen. Den Zeige und Mittelfinger legst du sanft auf dein drittes Auge, welches zwischen deinen Augenbrauen liegt. Deine linke Hand liegt entspannt auf deinem Schoß, wenn du willst im Jnana Mudra, welches deine Fokus unterstreicht.

Jeder der atmen kann, kann auch Yoga lernen - Yoga für Anfänger

  1. Atme tief ein und komplett aus
  2. Schließe nun mit dem Daumen den rechten Nasenflügel und atme tief über die linke Nasenseite ein
  3. Schließe mit dem Ringfinger deinen linken Nasenflügel und öffne mit dem Daumen deinen rechten Nasenflügel
  4. Atme über deine geöffnete rechte Nasenseite komplett aus und atme über die rechte Nasenseite ein
  5. Schließe mit dem Daumen deinen rechten Nasenflügel und öffne mit dem Ringfinger deinen linken Nasenflügel
  6. Atme über deine geöffnete linke Nasenseite komplett aus

Wiederhole die Wechselatmung so oft du das Bedürfnis dazu hast. Wichtig ist bei Nadi Shodhana nur, dass du Links beginnst und Links endest. Bevor du aufhörst, nimmst du in Ruhe mit geschlossenen Augen noch ein paar tiefe Atemzüge durch beide Nasenflügel und spürst der veränderten Atemweise nach.

Yoga in Studios lernen

Suchst du gerne den Kontakt zu anderen, kann ich dir Studios empfehlen, die möglichst kleine Gruppengrößen anbieten. Wenn du eine Yoga-Richtung direkt vertiefen möchtest, sind mehrtägige Retreats eine super Möglichkeit. Beispielsweise die von Patrick Broome, dem Yogi der deutschen Nationalmannschaft.

Wer mehr von der Yoga Philosophie lernen möchte, kann ich die Bücher von Ghandi, Osho oder Thich Nhat Hanh empfehlen:

Yoga zu Hause online lernen

Studios gibt es viele – dabei kannst du dich wundervoll auch Yoga online lernen und dich von Größen wie Mady Morrison auf ihrem YouTube-Kanal oder von Jessica Olie mit ihrem Let’s Start Yoga eBook inspirieren lassen. Übe mit ihnen im Flow von Vinyasa Yoga – von Anfänger bis um Advanced Yogi ist alles dabei.

 

Um Yoga zu Hause zu praktizieren braucht man nicht viel –  lediglich eine Portion Motivation, Ruhe und Zeit um sich der Praxis vollständig zu widmen. Mach es dir gemütlich, höre Musik, die dich inspiriert und such dir eine Stelle, auf der du genügend Platz hast um deine Yoga Matte auszurollen und deine Hilfsmittel zu platzieren.

Das könnte dir auch gefallen: